Geschichte

Zirop, der Stadtgenuss-Sirup, entstand vor einigen Jahren als spontane Aktion in einem Gemeinschaftsgarten in Basel. Die viele Zitronenmelisse, die überall wuchs, wurde zu über dreissig Liter Sirup verarbeitet. Und weil man so viel Sirup dann doch nicht alleine trinken kann, fand der Sirup seinen Weg an die Öffentlichkeit.

Der Sirup war ganz schnell weg – und die Idee geboren, Sirup nicht mehr nur zufällig, sondern ganz bewusst herzustellen. Die Idee wurde „Zirop“ getauft (was angeblich auf baskisch „Sirup“ bedeutet). Und da auch gute Ideen ein wenig Geld benötigen, brachte eine Crowdfunding-Aktion das benötigte Startkapital. Damit wurden unter anderem Töpfe, Siebe, Trichter und vor allem Flaschen (genau gesagt: 1356 Flaschen à 5dl) gekauft.

Die Zutaten, die in die Siruptöpfe wandern, werden auf Touren in und um Basel gesammelt. Manchmal glauben die Leute kaum, was sich alles finden und zu Sirup verarbeiten lässt… Aus den Kräutern, Blüten und Früchten entstehen in kleinen Mengen – mit Zucker in Bio-Qualität – unterschiedliche Sorten Sirup. Dabei handelt es sich um sichere Werte wie Holunderblüten– oder Zitronenmelissensirup, aber immer auch wieder neue Kreationen in kleinen Mengen, wie z.B.  Basilikumsirup, der schon viele Liebhaber gefunden hat.

Mittlerweile sind rund dreitausend Flaschen mit über dreissig Sorten Sirup gefüllt und verkauft worden. Nun ist die Zeit reif für eine Sirup-Pause!

Wer weiss, wie es im nächsten Jahr weitergeht…?!?